Smarte Fonds – das Beste von zwei Welten

ETF (Exchange traded funds) in ihrer ursprünglichen Form bilden einfach einen Index nach. Ein DAX ETF investiert in die Aktien aller im DAX gelisteten Firmen. Die Investitionshöhe entspricht der DAX Struktur: je höher die Marktkapitalisierung (=das Aktienvolumen) einer Firma ist, umso stärker ist sie im Index vertreten und daher auch im Fonds. Dass es hier verschiedene „Replikationsmethoden“ gibt sei nur am Rande erwähnt.

Ein sehr simples und kostengünstiges Verfahren, denn es braucht „nur“ ein Computerprogramm, welches je nach Änderung des Index kauft oder verkauft. Dieses sogenannte Rebalancing erfolgt in regelmäßigen Abständen (bspw. quartalsweise). Solche Fonds haben bekanntermaßen sehr geringe Verwaltungsspesen – gut für den Fondskäufer.

Aber da die Finanzbranche immer nach Optimierungen und besseren Erträgen sucht, hat man Fonds erfunden, die eine sogenannte „Smart Beta“ Strategie verwenden.

Smart Beta bedeutet, dass ein Index nicht mehr 1:1 repliziert wird, sondern die Auswahl und Anzahl der Aktien, die in den Fonds gekauft werden, folgt speziellen Kriterien.

Smart Beta Kriterien (Auswahl)

Eine Strategie nennt sich Low-Volatility-Strategy. Damit ist gemeint, dass die Titelauswahl jene Firmen bevorzugt, deren Aktien wenig schwanken. Dadurch reduziert sich automatisch die Schwankungsbreite des ETF.

Andere Fonds nehmen die Dividendenhöhe als primäre Steuergröße.

Eine weitere Variante gewichtet den Fondsaufbau nach verschiedenen Fundamentaldaten der Firmen (bspw. dem Kurs-Gewinn-Verhältnis).

Vorteil und Nachteil

Die Vorteile sind eine bessere Ertragsaussicht bei geringerem Risiko (geringere Schwankungsbreite). Der Nachteil: solche smart beta Fonds sind etwas teurer als die Standard-ETFs.

Wobei teurer relativ ist: wir reden hier von Kosten zwischen 0,2% (Standard ETF) und bis zu 0,6% (smart beta ETF). Also immer noch meilenweit von den gemanagten Fonds entfernt (bis 4% pro Jahr).

Smart-Beta-Fonds sind meiner Meinung nach eine gelungene Kombination aus zwei Welten: eine Titelauswahl ähnlich den gemanagten Fonds und geringe Kosten ähnlich den reinen Indexfolgern. Sie eignen sich hervorragend zur breiteren Streuung in einem Portfolio.

Wer mehr wissen will: Termin online vereinbaren, giefing@finanzberatung-wien.biz oder anrufen +43 699 19047359 – jederzeit gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu Heinrich Giefing