Wie sich die Banken um uns sorgen

Wie sich die Banken um uns sorgen

Ich habe gerade mit großem Erstaunen diesen Artikel in „Die Welt“ gefunden. Einerseits ist es ja kein Fehler, wenn man unbedarfte Mitbürger vor sich selber schützt (der berüchtigte Neffentrickbetrug).


Und dann habe ich den Absatz „Keine Pflicht zur Auszahlung“ gelesen. Eine Bank darf frei entscheiden, wieviel Geld sie mir von meinem Konto gibt (gilt zumindest in Deutschland, wird aber bei uns auch nicht anders sein)? Das kann ja wohl nicht wahr sein, oder? Ich verstehe ja, dass man größere Bargeldabhebungen vorher anmelden muss, damit die arme Filiale das Geld vorher „bestellen“ kann. Aber dann will ich soviel Geld haben, wie auf meinem Konto drauf ist. Ohne Wenn und Aber. Und ich will in der Bankfiliale nicht erklären, warum ich soviel Geld abhebe. Das geht nur mich etwas an (siehe Artikel).

Eigenes Erlebnis: Ich hatte eine größere Summe zu transferieren (via online banking) und erhielt sofort nach Abschicken der Transaktion einen Anruf von meiner Bank, ob ich denn wüsste, was ich tue? Man wolle verhindern, dass ich einem Trickbetrüger auf den Leim gehe. Der Anruf hat mich überrascht. Die Kontrolle/Überwachung funktioniert also nicht nur am Bankschalter.

Tagged on:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu Heinrich Giefing